VEDA

veda-vidyā, brahma-vidyā, rāja-vidyā
„Jenen, deren Unwissenheit zerstört worden ist durch göttliches Wissen, offenbart dieses Wissen die transzendentale Absolute Wahrheit.” — Bhagavad-Gītā 5.16

Die Inkarnationen Gottes

Es kommt leider immer wieder vor, daß Personen sich als avatāras bezeichnen oder von ihren Anhängern als solche gepriesen werden, obwohl sie gewöhnliche Menschen sind. Die Unwissenheit und Dreistigkeit geht sogar soweit, den Begriff avatāra für eine bestimmte Internet-Technologie zu benutzen.

Avatāra bedeutet „jemand, der herabgestiegen ist” und bezeichnet eine Inkarnation Gottes. Der Höchste Herr erscheint in dieser Welt zu verschiedenen Zeiten zu verschiedenen Zwecken in verschienen Formen. Kṛṣṇadasa Kaviraja definiert im Caitanya-caritāmṛta den Begriff folgendermaßen:

Ein avatāra, eine Inkarnation Gottes, steigt aus dem Königreich Gottes herab, um sich in der materiellen Welt zu manifestieren. Und diese Form der Persönlichkeit Gottes, die herabsteigt, wird Inkarnation oder avatāra genannt. Solche Inkarnationen sind Bewohner der spirituellen Welt, des Königreichs Gottes, und wenn sie in die materielle Schöpfung hinabsteigen, werden sie avatāra genannt.
— Caitanya-caritāmṛta, Madhya-līlā 20.263-264

Woran erkennt man einen avatāra? Man erkennt ihn an seinen übermenschlichen wunderbaren Taten und in bezug auf die offenbarten Schriften. Ein echter avatāra behauptet nicht ein avatāra zu sein. Ein gewöhnlicher Mensch mit ein paar außergewöhnlichen Fähigkeiten sollte sich nicht von Dummköpfen, die die śāstras nicht kennen, als avatāra verehren lassen.

Im Śrīmad-Bhāgavatam (1.3.26) heißt es:

avatāra hy asankhyeya hareh sattva-nidher dvijah
yathavidasinah kulyah sarasah syuh sahasrasah
„O Brahmaṇas, die Inkarnationen Haris, der Persönlichkeit Gottes, dem Ozean der Güte, sind unzählig, gleich Flüssen, die von einem unerschöpflichem Wasserreservoir fließen.”
— Śrīmad-Bhāgavatam 1.3.26

So wie es unzählige Universen und unzählige Wellen im Ozean gibt, so sind auch die Inkarnationen Gottes unzählbar.

Die vedischen Schriften beschreiben verschiedene Arten von avatāras. Sechs Arten sind: (1) puruṣa-avatāras, (2) guṇa-avatāras, (3) līlā-avatāras, (4) yuga-avatāras, (5) śaktyavesa-avatāras, (6) manvantara-avatāras.

  1. (1) puruṣa-avatāras – Viṣṇu-Inkarnationen (Mahā Viṣṇu, Garbhodakaśāyī Viṣṇu, Kṣīrodakaśāyī Viṣṇu). Mahā Viṣṇu ist eine vollständige Erweiterung einer Erweiterung des urersten Herrn. Es ist eine gigantische Form, aus dessen Poren alle Universen in Samenform hervorgehen, wenn er ausatmet und in den sie wieder eingehen, wenn er einatmet. Er liegt auf seinem Schlangenbett Ananta-śeṣa im Ozean der Ursachen zwischen dem ewigen spirituellen Reich und der materiellen Welt. Er erweitert sich in Garbhodakaśāyī Viṣṇu und geht in jedes Universum als Erhalter ein. Als Kṣīrodakaśāyī Viṣṇu ist er paramātmā (die Überseele) in jedem Lebewesen. In Satvata-tantra heißt es:

    „Viṣṇu hat drei Formen, die man puruṣas nennt. Die erste Form, Mahā-Viṣṇu, ist der Schöpfer der gesamten materiellen Energie (mahat-tattva), die zweite Form ist Garbhodakaśāyī, der in jedem Universum situiert ist und die dritte Form ist Kṣīrodakaśāyī, der im Herzen eines jeden Lebewesens weilt”.
  2. (2) guṇa-avatāras – Inkarnationen der Erscheinungsweisen der Natur (Brahmā, Viṣṇu, Śiva). Brahmā beherrscht rajo-guṇa (Schöpfung), Viṣṇu sattva-guṇa (Erhaltung) und Śiva tamo-guṇa (Vernichtung).
  3. (3) līlā-avatāras – Inkarnationen, die wunderbare transzendentale Spiele ausführen (z.B. Kurma, Matsya, Varāha, Nṛsiṁha, Vāmana, Rāmacandra, Kṛṣṇa, Buddha, Kalki). In verschiedenen vedischen Schriften werden 25 līlā-avatāras beschrieben. Manche dieser avatāras werden auch kalpa-avatāras genannt, da sie einmal je kalpa (ein Tag Brahmās = 4.320.000.000 Jahre) erscheinen.
  4. (4) yuga-avatāras – Inkarnationen, die in jedem Zeitalter erscheinen, um das jeweilige yuga-dharma zu etablieren. Im satya-yuga erscheint der Herr in einer vierarmigen Form in einer weißen Hautfarbe, gekleidet in ein Antilopenfell, etc. und lehrt Meditation und religiöse Prinzipien. Im treta-yuga erscheint er in einer vierarmigen Form mit rötlicher Hautfarbe und lehrt die Ausführung von großen Opfern als yuga-dharma. Im dvāpara-yuga erscheint er in einer schwärzlichen Hautfarbe, gekleidet in gelbe Gewänder und geschmückt mit dem Kaustubha-Juwel und lehrt die Verehrung der Lotosfüße Kṛṣṇas als das yuga-dharma. Im kali-yuga erscheint er einmal in einem kalpa in einer gelblichen oder goldenen Hautfarbe und lehrt als ein Geweihter des Herrn kṛṣṇa-nāma-saṅkīrtana, das gemeinsame Singen des mahā-mantra als den religiösen Vorgang, durch den alle Lebewesen Liebe zu Gott und Befreiung erlangen können. Śrī Kṛṣṇa, der Höchste Herr, erschien vor ca. 500 Jahren in Navadvipa, Bengalen, als Śrī Kṛṣṇa Caitanya und etablierte das saṅkīrtana-yajña als das yuga-dharma für dieses Zeitalter.

    Im Caitanya-Caritāmṛta, Madhya-līla, Kap. 20 unterweist der Höchste Herr seinen Geweihten Sanātana Goswami über Seine zahllosen Inkarnationen. Es folgt hier ein Auszug in englisch (Vers 330–348).

    ″O Sanatana, now hear from Me about the yuga-avataras, the incarnations for the millenniums. First of all, there are four yugas – Satya-yuga, Treta-yuga, Dvapara-yuga and Kali-yuga.

    ″In the four yugas--Satya, Treta, Dvapara and Kali – the Lord incarnates in four colors: white, red, black and yellow respectively. These are the colors of the incarnations in different millenniums.

    ″ 'This child formerly had three colors according to the prescribed color for different millenniums. Formerly He was white, red and yellow, and now He has assumed a blackish color.'

    ″ 'In the Satya-yuga, the Lord appeared in a body colored white with four arms and matted hair. He wore tree bark and bore a black antelope skin. He wore a sacred thread and a garland of rudraksa beads. He carried a rod and a waterpot, and He was a brahmacari.'

    ″ 'In the Treta-yuga, the Lord appeared in a body that had a reddish hue and four arms. There were three distinctive lines on His abdomen, and His hair was golden. His form manifested the Vedic knowledge, and He bore the symbols of a sacrificial spoon, ladle and so on.'

    ″As the white incarnation, the Lord taught religion and meditation. He offered benedictions to Kardama Muni, and in this way He showed His causeless mercy.

    ″In the Satya-yuga the people were generally advanced in spiritual knowledge and could meditate upon Krsna very easily. The people's occupational duty in Treta-yuga was to perform great sacrifices. This was induced by the Personality of Godhead in His reddish incarnation.

    ″In Dvapara-yuga the people's occupational duty was to worship the lotus feet of Krsna. Therefore Lord Krsna, appearing in a blackish body, personally induced people to worship Him.

    ″ 'In the Dvapara-yuga the Personality of Godhead appears in a blackish hue. He is dressed in yellow, He holds His own weapons, and He is decorated with the Kaustubha jewel and marks of Srivatsa. That is how His symptoms are described.'

    ″ 'I offer my respectful obeisances unto the Supreme Personality of Godhead, expanded as Vasudeva, Sankarsana, Pradyumna and Aniruddha.'

    ″By this mantra, the people worship Lord Krsna in the Dvapara-yuga. In the Kali-yuga the occupational duty of the people is to chant congregationally the holy name of Krsna.

    ″Accompanied by His personal devotees, Lord Krsna, assuming a golden color, introduces the hari-nama-sankirtana, the chanting of the Hare Krsna mantra, in the Age of Kali. By this process, He delivers love for Krsna to the general populace.

    ″Lord Krsna, the son of Nanda Maharaja, personally introduces the occupational duty of the Age of Kali. He personally chants and dances in ecstatic love, and thus the entire world chants congregationally.

    ″ 'In the Age of Kali, intelligent persons perform congregational chanting to worship the incarnation of Godhead who constantly sings the name of Krsna. Although His complexion is not blackish, He is Krsna Himself. He is accompanied by His associates, servants, weapons and confidential companions.'

    ″In the other three yugas--Satya, Treta and Dvapara--people perform different types of spiritual activities. Whatever results they achieve in that way, they can achieve in Kali-yuga simply by chanting the Hare Krsna mahamantra.

    ″ 'My dear King, although Kali-yuga is full of faults, there is still one good quality about this age. It is that simply by chanting the Hare Krsna maha-mantra, one can become free from material bondage and be promoted to the transcendental kingdom.

    ″ 'Whatever result was obtained in Satya-yuga by meditating on Visnu, in Treta-yuga by performing sacrifices and in Dvapara-yuga by serving the Lord's lotus feet can also be obtained in Kali-yuga simply by chanting the Hare Krsna maha-mantra.'

    ″ 'Whatever is achieved by meditation in Satya-yuga, by the performance of yajna in Treta-yuga or by the worship of Krsna's lotus feet in Dvapara-yuga is also obtained in the Age of Kali simply by chanting and glorifying Lord Kesava.'

    ″ 'Those who are advanced and highly qualified and are interested in the essence of life, know the good qualities of Kali-yuga. Such people worship the Age of Kali because in this age, simply by chanting the Hare Krsna mahamantra, one can advance in spiritual knowledge and attain life's goal.'

    ″As stated before when I described the incarnations of the material modes [guna-avataras], one should consider that these incarnations also are unlimited and that no one can count them."

  5. (5) śaktyavesa-avatāras – mit besonderen göttlichen Kräften ausgestattete oder ermächtigte Lebewesen (z.B. Dhanvantari, Kapiladeva, Vedavyāsa, Narada, Buddha, Paraśurāma)
  6. (6) manvantara-avatāras – Manu-Inkarnationen. An einem Tag Brahmās (4.320.000.000 Jahre – Brahmās Nacht währt genauso lang) erscheinen 14 Manus und während seines Lebens 504.000 in einem Universum. Es gibt unzählige Universen und alle Universen existieren nur einen Atemzug Mahā-Viṣṇus lang. Mahā-Viṣṇus Atemzüge sind unbegrenzt. Wie man sieht ist es unmöglich auch nur über die Manu-Inkarnationen zu schreiben, was zu sprechen von den anderen Inkarnationen.

Alle avatāras außer Mahā-Viṣṇu, aus dessen Poren unzählige Universen hervorgehen, erscheinen in jedem Universum und noch nicht einmal Ananta-śeṣa, der die Universen auf seinen unzähligen Häuptern trägt und mit seinen unzähligen Mündern ständig die Herrlichkeit Haris, des Höchsten Herrn und seine transzendentalen Taten in der spirituellen und materiellen Welt besingt, ist fähig sie alle zu beschreiben.