Startseite Sanskrit-Alphabet Ayurveda Literatur Downloads Slideshow

Das glückselige Reich Gottes

Kṛṣṇa ist der Herr über zahllose Energien, die dreifach unterteilt werden können in: (1) antaranga śakti (Seine innere Energie), (2) tatastha śakti (marginale Energie) und (3) bahiranga śakti (äußere Energie). Die innere Energie des Herrn, die auch svarupa-śakti genannt wird, umfaßt die spirituelle Welt mit ihren unzähligen Reichen, Formen und Eigenschaften des Herrn usw. und wird dreifach unterteilt in: sandhini-śakti (sat - Existenzenergie), samvit-śakti (cit - Wissensenergie) und hladini-śakti (ananda - Freudenenergie). Die marginale Energie umfaßt die Lebewesen, die spirituellen Seelen. Sie wird auch jīva-śakti genannt. Die materielle Welt, in der die bedingten Seelen bedeckt von Unwissenheit ein leidvolles Dasein getrennt vom Höchsten Herrn führen, ist ein Produkt der äußeren Energie, die auch māyā-śakti genannt wird.

Die Manifestationen der inneren Energie des Herrn sind ewig, voller Wissen und transzendentaler Glückseligkeit, während die Manifestationen der äußeren Energie das Gegenteil davon sind. Die individuellen Seelen haben die Möglichkeit bei der inneren Energie oder der äußeren Energie des Herrn Zuflucht zu suchen. Wenn eine spirituelle Seele bei der äußeren Energie Zuflucht sucht, wird sie von Unwissenheit bedeckt und erfährt fortgesetzt die Leiden von Geburt, Alter, Krankheit und Tod.

Devi-dhama (materielle Welt) ist von vaikuntha-dhama (spirituelle Welt) durch einen Bereich namens viraja getrennt. Lassen Sie uns hören, wie Śrī Caitanya Mahāprabhu, der Höchste Herr, diese Bereiche in Caitanya-caritāmṛta, Madhya-Lila, Kap. 21, Text 50 - 59 beschreibt.

pradhana-parama-vyomnor antare viraja nadi
vedanga-sveda-janitais toyaih prasravita subha


"Zwischen den spirituellen und materiellen Welten gibt es ein Gewässer, das als Viraja bekannt ist. Dieses Gewässer ist durch die Perspiration der Höchsten Persönlichkeit Gottes entstanden."

tasyah pare paravyoma tripad-bhutam sanātanam
amṛtam sasvatam nityam anantam paramam padam


"Jenseits des Viraja-Flusses ist die spirituelle Natur, die unzerstörbar, ewig, unerschöpflich und unbegrenzt ist. Sie ist das höchste Reich, bestehend aus drei Vierteln der Reichtümer des Herrn. Sie ist bekannt als paravyoma, der spirituelle Himmel."

tara tale 'bahyavasa' virajara para ananta brahmanda yahan kothari apara

"Diesseits des Viraja-Flusses ist das externe Reich, das voller unbegrenzter Universen ist."

'devi-dhama' nama tara, jīva yara vasi
jagal-laksmi rakhi' rahe yahan maya dasi


"Das Reich der äußeren Energie wird devi-dhama genannt und seine Bewohner sind bedingte Seelen. Dort residiert die materielle Energie, Durga genannt, mit ihren vielen Dienerinnen."

Bhaktivedanta Swami Prabhupada, der das Caitanya-caritāmṛta ins Englische übersetzte, sagt in seiner Erläuterung zu diesem Vers:

"Weil die bedingten Seelen die materielle Energie genießen möchten, wird ihnen erlaubt in devi-dhama zu residieren, wo die Göttin Durga als Dienerin des Höchsten Herrn, Seine Befehle ausführt. Die materielle Energie wird jagal-laksmi genannt, weil sie die verwirrten bedingten Seelen beschützt. Die Göttin Durga wird deshalb als materielle Mutter und Śrī Śiva, ihr Gemahl, als materieller Vater bezeichnet. Durga bedeutet "Festung" und die Göttin Durga wird so genannt, weil diese materielle Welt wie eine große Festung ist, wo die bedingten Seelen unter ihrer Obhut stehen. Um materielle Vorteile zu erlangen, versuchen bedingte Seelen sie zu erfreuen und Mutter Durga versorgt sie mit allen Arten von Möglichkeiten für ihren Genuß. Deshalb sind die bedingten Seelen getäuscht und hegen kein Verlangen, ihrem Gefängnis, der externen Energie des Herrn, zu entrinnen. Also machen sie ständig Pläne dort friedvoll und glücklich zu leben. Dieser Art ist die materielle Welt."

ei tina dhamera haya kṛṣṇa adhīśvara
goloka-paravyoma----prakṛtira para


"Kṛṣṇa ist der höchste Besitzer aller dhamas einschließlich goloka-dhama, vaikuntha-dhama und devi-dhama, der materiellen Welt."

Erläuterung zu diesem Vers von Śrīla Prabhupada:

"Wenn ein Lebewesen befreit ist von devi-dhama, aber nichts von den Reichtümern von hari-dhama weiß, wird es in mahesa-dhama versetzt, das zwischen den anderen beiden dhamas liegt. Dort bekommt die befreite Seele nicht die Möglichkeit, der Höchsten Persönlichkeit Gottes zu dienen; deshalb ist mahesa-dhama, das Reich Śivas, obwohl über devi-dhama gelegen, nicht die spirituelle Welt. Die spirituelle Welt beginnt mit hari-dhama oder vaikuntha-loka."

cic-chakti-vibhuti-dhama----tripad-aisvarya-nama
mayika vibhuti----eka-pada abhidhana


"Die spirituelle Welt besteht aus drei Vierteln der Energie und der Reichtümer der Höchsten Persönlichkeit Gottes, während die materielle Welt nur ein Viertel dieser Energie ist."

Die Energien des Höchsten Herrn und ihre Manifestationen sind unbegrenzt. Die materielle Welt entspringt nur einem Funken Seiner Pracht. In der spirituellen Welt gibt es verschiedene Regionen, wo befreite Seelen dem Höchsten Herrn in verschiedenen Formen entsprechend ihrer Neigung dienen. Wenn ein Lebewesen durch bhakti-yoga, hingebungsvollen Dienst zur Persönlichkeit Gottes, in eines dieser spirituellen Regionen gelangt, ist es ewig befreit, glückselig und fällt nicht mehr in die materielle Welt herab, die für die Seele nichts als Unwissenheit, eine Kette von schlechten Träumen ist.

Get Adobe Flash player

This page requires Flash Player version 10.3.0 or higher.

"Alle Orte in der materiellen Welt - vom höchsten Planeten Brahmaloka bis hinab zum niedrigsten Planeten - sind Orte des Leids, an denen sich Geburt und Tod wiederholen. Wer aber in Mein Reich gelangt, o Sohn Kuntis, wird niemals wiedergeboren" (Bhagavad-gītā 8.16)

Wie unsinnig sind aus dieser Sicht all die Bestrebungen der bedingten Seelen in der materiellen Welt, die materielle Welt zu erforschen, die Lebensbedingungen zu verbessern und hier glücklich zu werden?!

Get Adobe Flash player

This page requires Flash Player version 10.3.0 or higher.

"Ich verehre das transzendentale Reich Goloka Vrndavana, das selbstleuchtend und voller Glückseligkeit ist, wo als liebende Gefährtinnen die Glücksgöttinen in ihrer reinen spirituellen Essenz dem Höchsten Herrn Kṛṣṇa, als ihrem einzigen Geliebten, liebevolle Dienste darbringen, wo jeder Baum ein Wunschbaum ist, wo das Wasser Nektar ist, wo jedes Wort ein Lied ist, wo jeder Schritt ein Tanz ist, wo die Flöte Kṛṣṇas ständiger Begleiter ist, wo zahllose Surabhi-Kühe Ozeane von spiritueller Milch geben, wo nicht ein einziger Moment verschwendet wird, da dort Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nicht existieren. Dieses Reich ist nur wenigen selbstverwirklichten Seelen in dieser Welt bekannt." (Brahmā-Saṁhitā 5.56)
Get Adobe Flash player

This page requires Flash Player version 10.3.0 or higher.

"Ich bin der Ursprung aller spirituellen und materiellen Welten. Alles geht von mir aus. Die Weisen, die dies vollkommen verstanden haben, beschäftigen sich in Meinem hingebungsvollen Dienst und verehren mich von ganzem Herzen" (Bhagavad-gītā 10.8)

Obige Abbildung soll illustrieren, was eigentlich nicht bildlich dargestellt werden kann: die Höchste Persönlichkeit Gottes, Kṛṣṇa, als den Ursprung und das Zentrum aller Dinge; den spirituellen Himmel mit den Vaikuntha-Planeten; den Ozean der Ursachen - auf dem Mahā-Viṣṇu (Karanodakasayi-Viṣṇu) auf Ananta-Sesa ruht - als eine Dimension zwischen dem spirituellen Himmel und devi-dhama, dem materiellen Reich; devi-dhama mit den guṇa-avatāras Viṣṇu, Brahmā und Śiva als Beherrscher der drei Erscheinungsweisen sattva, rajas, tamas und die Verbindung dieser Manifestationen mit Kṛṣṇa.

Der oberste, hellblaue Kreis repräsentiert den spirituellen Himmel (paravyoma). Die acht gelben Kreise repräsentieren die spirituellen Planeten (Vaikuntha-lokas) auf denen vierarmige Narayana-Formen residieren und von zahllosen Laksmidevis (Glücksgöttinen) und anderen befreiten Seelen verehrt werden. Der gelbe Kreis in der Mitte repräsentiert Goloka-dhama oder Vrndavana-dhama. Dort vollführt Śrī Kṛṣṇa in seiner ursprünglichen zweihändigen Form ewig glückselige Spiele mit zahllosen ewig befreiten Seelen, seinen Geweihten. Diese Reiche sind in jeder Hinsicht unendlich, unbegreiflich und unbegrenzt.

Der Höchste Herr ist eins und dennoch erscheint er in zahllosen Formen entsprechend der Neigung und Hingabe seiner Geweihten. Er ist unbegreiflicher Weise gleichzeitig eins mit allem und dennoch verschieden von allem. Um die materielle Schöpfung vorzunehmen, erweitert er sich in Mahā-Viṣṇu, eine gigantische Form, aus deren Poren alle materiellen Universen hervorgehen, wenn er ausatmet und in den sie wieder eingehen, wenn er einatmet. Dieser Herr befruchtet die materielle Energie mit den bedingten spirituellen Seelen, indem er seinen Blick über sie wirft. Er erweitert sich in Garbhodakaśāyī-Viṣṇu und geht in jedes Universum als Seele des Universums ein und er erweitert sich in Kṣīrodakaśāyī-Viṣṇu und weilt als Überseele in jedem Lebewesen in der materiellen Welt.

Aus Garbhodakaśāyī-Viṣṇu gehen Brahmā als Herr der Erscheinungsweise der Leidenschaft und Śiva als Herr der Erscheinungsweise der Unwissenheit hervor. Die bedingten Seelen wandern in der materiellen Welt von einem Körper zum anderen, solange sie fruchtbringende Handlungen ausführen und sich dem Höchsten Herrn nicht ergeben.

Die gelben, gestrichelten Linien, die vom Zentrum des oberen hellblauen Kreises ausgehen, repräsentieren das brahmajyoti, die spirituelle Ausstrahlung von Kṛṣṇas transzendentalem Körper, welche die spirituellen Funken, die individuellen Seelen enthält. Brahman oder brahmajyoti ist die Dimension, die von jnanis angestrebt wird, die brahman für das Höchste halten. In der Isopanisad heißt es: hiranmayena patrena satyasyapihitam mukham | tat tvam pusann-apavrnu satya-dharmaya drsthaye - "O mein Herr, Erhalter allen Lebens! Dein wahres Gesicht ist durch deine gleißende Ausstrahlung verdeckt. Bitte entferne diese strahlende Bedeckung und zeige Dich Deinem reinen Geweihten."