Vers
VEDA
jñānena tu tad ajñānam yeṣāṃ nāśitam ātmanaḥ | teṣām ādityavaj jñānaṃ prakāśayati tat param
„Wie die Sonne Dunkelheit vertreibt und alles erleuchtet, so zerstört göttliches Wissen Unwissenheit und enthüllt die transzendentale Absolute Wahrheit.“ — Bhagavad-Gītā 5.16

Die vedischen Schriften

sarvasya cāhaṃ hṛdi sanniviṣṭo mataḥ smṛtir jñānam apohanaṃ ca | vedaiś ca sarvair aham eva vedyo vedānta kṛd veda-vid eva cāham
„Ich weile im Herzen eines jeden, und von mir kommen Erinnerung, Wissen und Vergessen. Das Ziel aller Veden ist es, Mich zu erkennen. Wahrlich, ich bin der Verfasser des Vedānta, und ich bin der Kenner der Veden.“
— Bhagavad-gītā 15.15

Folgende bedeutende vedische Schriften sollen hier in Kürze vorgestellt werden:

Brahma-Saṃhitā

Brahma-Saṃhitā („der Gesang Brahmās“) besteht aus 100 Kapiteln, wovon das fünfte Kapitel das wichtigste ist. Es wurde berühmt, nachdem Śrī Caitanya Mahāprabhu, der Höchste Herr, es vor ca 500 Jahren auf seiner Pilgerreise durch Südindien aus dem Adi-Kesava-Tempel in Tiruvattar, zur Freude Seiner Geweihten, mit nach Jagannatha Puri brachte.

In den Hymnen dieses Buchs verherrlicht Brahmā den Höchsten Herrn, Govinda, zusammen mit seinen verschiedenen Aspekten.

Im 16. Jahrhundert verfasste Śrīla Jiva Goswami einen Kommentar zu den Versen des 5. Kapitels und Anfang des 20. Jahrhunderts übersetzte Śrīla Bhaktisiddhanta Sarasvati Thakur das Buch aus dem Sanskrit mit eigenen Kommentaren ins Englische. Jiva Goswami und Bhaktisiddhanta Sarasvati Thakur sind acaryas, spirituelle Lehrer der Gaudiya-Vaiṣṇava-Sampradaya, die von Brahmā ausgeht.

Śrīla Bhaktivinod Thakur, acarya in der Gaudiya-Vaiṣṇava-Sampradaya und Vater und siksa-Guru von Śrīla Bhaktisiddhanta Sarasvati Thakur, schreibt in einem Kommentar zur Brahmā-Saṃhitā:

„In der Tat ist die Brahmā-Saṃhitā beispiellos und einzigartig in der Literatur der Bhakti-Tradition. Sie ist angefüllt mit Beschreibungen der überragenden Herrlichkeiten von Svayam Bhagavan Śrī Govindadeva und mit Wissen über die wahre Natur der Höchsten Persönlichkeit und die wahre Natur von bhakti. Es ist, als ob ein riesiger Ozean in eine einzige prägnante Abhandlung gefüllt worden wäre. Hier findet man die gesammelte Essenz aller Vaiṣṇava-Schriften, einschließlich der Veden, der Purāṇas, der Bhagavad-gītā und des Śrīmad-Bhāgavatam. Śrīman Mahāprabhu ließ diese große Literatur sehr sorgfältig abschreiben und brachte sie dann mit sich zurück nach Śrīdhama Jagannatha Puri.“

Śrīla Bhaktisiddhanta Sarasvati Thakur schreibt im Vorwort zu seiner Übersetzung der Brahmā-Saṃhitā:

„Unsere Rezitation der Brahmā-Saṃhitā wird als erfolgreich angesehen werden, wenn wir die Anhänger von Caturmukha Brahmā werden und die Barmherzigkeit Bhagavans erlangen, und wenn wir durch das Singen dieser göttlichen Hymnen zum Lobpreis von Śrī Kṛṣṇa zu den Gefäßen der Liebe Gottes werden können. Zu dieser Zeit werden wir in der Lage sein zu verstehen, dass Śrī Radha-Govinda, die Verkörperungen der süßen menschenähnlichen Spiele, in der Form von Śrī Gaurasundara existieren. Śrī Gaurasundara wohnt im höchst erhabenen Reich des Dienstes für den wahren, höchsten, Genießer, der allen Reichtum besitzt.“

Der erste Vers dieses Werkes lautet:

īśvaraḥ paramaḥ kṛṣṇaḥ sac-cid-ānanda-vigrahaḥ
anādir ādir govindaḥ sarva-kāraṇa-kāraṇam
„Kṛṣṇa, der als Govinda bekannt ist, ist die höchste Gottheit. Er hat einen ewigen, glückseligen, spirituellen Körper. Er ist der Ursprung von allem. Er selbst hat keinen anderen Ursprung. Er ist die Ursache aller Ursachen.“
Brahma-Saṃhitā 5.1

Auf der Audio-Seite gibt es eine Vertonung der Verse 56—62 der Brahma-Samhita zum Anhören und Downloaden. Und auf der Video-Seite gibt es diese Vertonung als Video mit Text (Sanskrit und engl. Übersetzung).