Startseite Sanskrit-Alphabet Ayurveda Literatur Audio/Downloads

dharma-artha-kāma-mokṣa

Dharma, artha, kāma und mokṣa sind vier Objekte und Ziele einer menschlichen Gesellschaft. Sie werden zusammen als caturvarga (vier Pfade) bezeichnet.

dharma

Dharma bedeutet religiöse Prinzipien, göttliche Gesetze und bezieht sich 1. auf varnāśrama dharma (die Ausübung religiöser Pflichten im vedischen Gesellschaftssystem) und 2. auf sanātana-dharma (nitya-dharma - ewige Religion) oder bhagavat-dharma. Dharmam tu sākṣād bhagavat-pranītam - wahre religiöse Prinzipien werden von der Höchsten Persönlichkeit Gottes gegeben. Außerdem gibt es noch spezifische religiöse Praktiken für jedes der vier Zeitalter, yuga-dharma genannt.

  1. Die Pflichten im Varnāśrama-Gesellschaftssystem sind in verschiedenen vedischen Schriften wie z.B. Manu-Saṁhitā festgelegt. Sie sind letztlich dafür gedacht, die Tätigkeiten der Menschen zu regulieren, damit sie spirituellen Fortschritt machen können. In jedem der vier varnas (Gesellschaftsstände - brāhmana, kṣatriya, vaisya, śūdra) und der vier āśramas (Lebensstände - brahmacarya, grihasta, vānaprasta, sannyāsa) haben die Menschen verschiedene Pflichten zu erfüllen. Wenn die Mitglieder des Varnāśrama-Systems ihre jeweiligen Pflichten erfüllen, nützt das sowohl der Gesellschaft als Ganzem als auch dem Einzelnen: Frieden, Ordnung und Wohlstand für alle und Reinigung des Bewußtseins, spirituelle Erhebung für den Einzelnen, jenachdem wie entschlossen er den Anweisungen der Schriften folgt.
  2. Ihrer innersten Natur nach sind alle Lebewesen als Teile des Höchsten Herrn Seine Diener. Das ist ihr dharma. Identifikationen der Lebewesen mit ihrem jeweiligen Körper sind Manifestationen des Einflusses der drei Erscheinungsweisen sattva, rajas und tamas. In der menschlichen Lebensform hat das Lebewesen, die spirituelle Seele die Möglichkeit zu erkennen, daß sie nicht mit dem Körper identisch ist, sondern von spiritueller Natur ist. Gefangen in verschiedenen Vorstellungen, die sich auf den Körper beziehen und nichts mit sanātana-dharma zu tun haben, denken Menschen "ich bin Deutscher", "ich bin Inder", "ich bin Christ", "ich bin Moslem", "ich bin Jude" usw. und begreifen nicht ihre wahre Natur als ewiger Diener des Höchsten Herrn. Menschen, die im sanātana-dharma verankert sind, erlangen Befreiung von allen falschen Vorstellungen, Glück, Furchtlosigkeit und Liebe zum Höchsten Herrn, indem sie sich durch die neun Vorgänge des bhakti-yoga in Seinem hingebungsvollen Dienst beschäftigen.

Im Śrīmad-Bhāgavatam (11.19.27) erklärt der Höchste Herr, was wahre religiöse Prinzipien, wahres Wissen, wahre Loslösung und wahre Opulenz sind:

"Wahre religiöse Prinzipien sind jene, die einen zu Meinem hingebungsvollen Dienst führen; wahres Wissen ist das Bewußtsein, das meine alldurchdringende Präsenz offenbart; wahre Loslösung ist völliges Desinteresse an den Objekten materieller Sinnenbefriedigung und wahre Opulenz besteht in den acht mystischen Vollkommenheiten (anima-siddhi, etc.)."

In einem Vortrag gibt Śrīla Bhaktivedanta Narayana Goswami interessante und aufschlußreiche Erklärungen zum Thema dharma. Er beschreibt drei bzw. vier Arten von dharma: nitya-dharma, naimittika-dharma, anitya-dharma und kaitava-dharma.

"............All the varieties of dharma in this world can be divided into three general categories: nitya-dharma, naimittika-dharma and anitya-dharma. Anitya-dharma is that dharma which does not accept the existence of the Lord and the eternality of the soul. Naimittika-dharma is that dharma which accepts the eternality of the Lord and the jīvas, but only prescribes temporary means to attain the Lord's mercy. And nitya-dharma is that dharma which endeavours by the means of pure love to obtain the servitorship of Kṛṣṇa.

This nitya-dharma is one, although different countries, castes and languages identify it by various names. This is the supreme occupation of all jīvas. In India this dharma is presented as vaiṣṇava-dharma. Vaiṣṇava-dharma is eternal and the highest ideal of supreme dharma. In the performance of occasionally prescribed duties there is no direct execution of nitya-dharma. Rather it indirectly aims at nitya-dharma. Thus it is of very little use. Those processes that make up anitya-dharma are devoid of nitya-dharma and are described as the function of animals. They are fit to be rejected.

ahara-nidra-bhaya-maithuna ca | samanyam etat pasubhir naranam
dharmo hi tesam adhiko viseso | dharmena hina pasubhih samana

(Hitopadesa 25)

'Human beings are equal to animals in the matter of eating, sleeping, fearing and mating. Yet the quality of religion is unique to human beings. Without religion, they are no better than animals.'

That dharma in which the nature of the self (the soul) is not cultivated; in which endeavours are made to increase eating, sleeping, mating and defending; and in which enjoyment of the temporary sense objects is supported as the ultimate objective of human life, is the dharma of animals. In this so-called dharma, it is in fact completely impossible to escape all sorrow and attain pure happiness, which is the goal of human life.
Therefore, it has been stated in the Śrīmad-Bhāgavatam (11.3.18):

karmany arabhamananam | duhkha-hatyai sukhaya ca
pasyet paka-viparyasam | mithuni-carinam nrnam

'All men in this world are inclined to perform karma for the purpose of becoming liberated from sorrow and attaining happiness. But the opposite results are seen. In other words, sorrow is not dispelled and happiness is not attained.'

For this reason Śrīmad-Bhāgavatam gives the highest instruction for all people of the world:

labdhva su-durlabham idam bahu-sambhavante
manusyam artha-dam anityam apiha dhirah
turnam yateta na pated anu-mṛtyu yavan
nihsreyasaya visayah khalu sarvatah syat

(Śrīmad-Bhāgavatam 11.9.29)

'After wandering throughout 8,400 000 species of life one achieves the rare human form of life, which, although temporary, affords one the opportunity to attain the highest perfection. Thus, a sober human being, without wasting even a moment, should endeavour for the ultimate welfare of life as long as his body, which is always subject to death, has not fallen down and died............' "

"..............In the world today the majority of dharmas are, in the words of Śrīmad-Bhāgavatam, kaitava-dharma, 'cheating religion'. Śrī Caitanya-bhagavat also states:

'prthivite dharma name yata katha cale, bhagavata kahe taha paripurna chale - all worldly ideas that go by the name of religion are, according to Śrīmad-Bhāgavatam, nothing more than a deception.'

Anitya-dharma is that dharma in which prayer for bread and butter is the highest form of worship of the Lord; in which one changes his moral conduct from that of a Hindu to that of a Muslim, a Buddhist, a Christian and a Hindu once again; and in which one attempts to rid oneself of bodily diseases, considering his body to be his soul (self) and his soul to be the Lord. Feeding the people Kichari [eine Speise] with the misconception that they are poor; constructing hospitals and godless educational centres believing this to be the topmost service to God; thinking that nitya-dharma, anitya-dharma and all other varieties of dharma are one; neglecting nitya-dharma and propagating secularism; sacrificing harmless animals and birds in the name of love for the world; and serving man and nation, are all anitya-dharma. None of these activities ever brings permanent welfare to the world.

However, if we consider nitya-dharma to be like a temple - in other words, to be our highest objective - we may accept these other dharmas partially, but only as steps to reach this temple of nitya-dharma. Wherever these other dharmas contradict, cover or dominate nitya-dharma, they should be completely abandoned. Morality, humanity or worldly love that are devoid of nitya-dharma are meaningless and unworthy of any glorification. The real objective and only purpose of humanity and morality is to attain kṛṣṇa-prema, love for Kṛṣṇa. If there is just one true performer of this nitya-dharma who keeps the fire of hari-saṅkīrtana ablaze, then his nation, caste and society can never be ruined - even after that nation is oppressed and kept dependent by another country and has its treasures looted, its scriptures burned to ashes, and its culture and prosperity destroyed. This saṅkīrtana makes possible the eternal welfare of the world and of one's country, society, caste and self.

I complete my lecture by repeating the final instruction of Śrī Kṛṣṇa, the founder of dharma, as found in the Gīitopaniṣad (Bhagavad-Gītā 18.66):

Get Adobe Flash player

This page requires Flash Player version 10.3.0 or higher.

'Completely abandon all varieties of dharma relating to your body and mind, and just surrender fully unto Me. I shall deliver you from all sinful reactions. Do not fear.' "

artha

Das Befolgen von dharma im vedischen Gesellschaftssystem und fromme Handlungen führen zu artha, wirtschaftlicher Entwicklung, Verbesserung der Lebensumstände, Reichtum, Ansehen usw. in diesem oder in nächsten Leben. Menschen, die in sanātana-dharma verankert sind, sind nicht interessiert an artha, kāma und mokṣa.

kāma

Durch wirtschaftliche Entwicklung, Verbesserung der Lebensumstände, Reichtum, Ansehen usw. erlangt man kāma, Sinnengenuß oder Befriedigung der Sinne. Auch für die Befriedigung der Sinne gibt es Vorschriften oder Regulierungen. Nichtbefolgung dieser Regulierungen führt zu Degradation, d.h. wenn man seine Sinne nach Lust und Laune befriedigt und alle Regulierungen der Schriften verletzt, wird man sich mit Sicherheit früher oder später im Elend wiederfinden.

mokṣa

Wenn man des Sinnengenusses überdrüssig wird, weil man merkt, daß man dadurch nicht wirklich glücklich ist oder wenn man aus irgendeinem Grund sinnliche Verlangen nicht befriedigen kann, strebt man vielleicht nach mokṣa, Befreiung, Erlösung. Dann gibt man sich schwerer Askese hin, um für immer frei zu werden von Leid und dem Streben nach Glück. Oder man denkt vielleicht, wenn man überhaupt keine Verlangen mehr hat, ist man glücklich. Aber das ist ein Irrtum - genausogut könnte man ein Stein werden. Der Wunsch überhaupt keine Verlangen zu haben, ist selbst schon ein Verlangen.

Diejenigen, die mit sanātana-dharma beschäftigt sind, erlangen automatisch artha, kāma und mokṣa, obwohl sie überhaupt nicht daran interessiert sind. Man sollte sich vorbehaltlos ununterbrochem im Dienst des Höchsten Herrn beschäftigen - ohne nach materiellen Vorteilen zu streben -, dann wird man alles erhalten, was man braucht zum Leben; man wird glücklich sein und nach Verlassen des Körpers in das Reich Gottes eingehen.

Im Caitanya-caritāmṛta, Madhya-līlā 19.149 heißt es:

Get Adobe Flash player

This page requires Flash Player version 10.3.0 or higher.

"Weil ein Geweihter Kṛṣṇas wunschlos ist, ist er friedvoll. Karmis (diejenigen, die nach den Früchten ihrer Arbeit streben) wünschen sich materiellen Genuß, jñānis (diejenigen, die nach Befreiung aus dem Kreislauf von Geburt und Tod streben) wünschen sich Befreiung, yogis (diejenigen, die nach mystischen Kräften streben) wünschen sich Macht über die Materie und deshalb sind sie lustvoll und können keinen Frieden erlangen."

In Bhagavad-gītā 9.22 sagt der Höchste Herr:

Get Adobe Flash player

This page requires Flash Player version 10.3.0 or higher.

"Doch denjenigen, die Mich mit Hingabe verehren und über Meine transzendentale Gestalt meditieren, gebe ich, was sie brauchen und erhalte ich, was sie haben."

Mokṣa oder mukti ist nicht die Lösung aller Probleme eines Individuums. Buddhisten und andere Unpersönlichkseitsanhänger streben das an und unintelligente Menschen glauben, mit dem Tod sei alles vorbei - wozu also nach Befreiung streben? Deshalb heißt es in Caitanya-caritāmṛta, Madhya-līlā 19.150:

Get Adobe Flash player

This page requires Flash Player version 10.3.0 or higher.

"O großer Weiser, unter vielen Millionen von materiell befreiten Personen und unter vielen Millionen von siddhas, die fast die Vollkommenheit erreicht haben, gibt es kaum ein reinen Geweihten Narayanas. Nur solch ein Geweihter ist wirklich völlig zufrieden und friedvoll."

Schlußfolgerung

Sanātana-dharma oder Beschäftigung im liebevollen Dienst des Höchsten Herrn ist eigentlich das Ziel von dharma, artha, kāma und mokṣa. Personen, die ihre Pflichten im varnāśrama-dharma erfüllen, um Viṣṇu zufriedenzustellen, befinden sich auf dem richtigen Pfad und werden irgendwann auf die Ebene von sanātana-dharma kommen, wo die Regeln des varnāśrama-dharma für sie keine Bedeutung mehr haben. Menschen, die um materieller Vorteile Willen den Regeln des varnāśrama-dharma folgen, betrügen sich selbst und sie werden irgendwann zu Fall kommen. Menschen, die überhaupt keinen Regeln folgen, die vedischen Schriften mißachten und kein Interesse an spirituellem Fortschritt haben, werden in den śāstras (den offenbarten vedischen Schriften) als dvipāda-paśus (zweibeinige Tiere) bezeichnet.

Im kali-yuga, dem jetzigen Zeitalter, ist die Masse der Menschen unwissend in bezug auf ihre spirituelle Natur, die vedischen Schriften und auf das, was ihnen ewiges Glück und Freiheit bringt; varnāśrama-dharma ist ihnen so gut wie unbekannt und die Menschen streben hauptsächlich nach materiellem Glück; diejenigen, die sich für religiös halten und irgendeinem "Ismus" folgen, mißachten die vedischen Schriften und die Persönlichkeit Gottes und sind deshalb nicht besser als gewöhnliche Hedonisten.

In Bhagavad-Gītā sagt der Höchste Herr:

Get Adobe Flash player

This page requires Flash Player version 10.3.0 or higher.

"Um die Frommen zu erretten, die Gottlosen zu vernichten und um die Prinzipien der Religion wiedereinzuführen, erscheine Ich Zeitalter nach Zeitalter."

Der Höchste Herr erschien vor ca. 500 Jahren in der Form Śrī Caitanyas in Navadvipa, Bengalen. Er stieg herab aus Seinem ewigen Reich, um sanātana-dharma zu lehren (siehe: yuga-dharma).